August Schuler - Mönchmühle Ravensburg

Getreidearten - Buchweizen

Buchweizen

Buchweizen
Buchweizen
Der aus Mittelaisen stammende Buchweizen gehört zu einer Pflanzengruppe aus der Familie der Knöterichgewächse. Seine Samen besitzen Ähnlichkeit mit Weizenkörnern, enthalten jedoch weitere wichtige Nährstoffe.
Lange Zeit diente er als Grundnahrung mancher der kräftigsten Völker Europas. Jetzt hat man die Tugend dieser Getreideart wieder entdeckt.

Generell unterscheidet man zwischen:
  • den gemeinen Buchweizen auch Heidekorn genannt, Anbau in Nordwestdeutschland, Mittelrußland, Österreich, USA, Kanada und Japan
  • den tatarischen Buchweizen, Anbau in Südrußland

Besondere Eigenschaften

Buchweizen ist reich an Vitamin B1, B2 und Niacin. Ferner enthält er Calzium, Magnesium und vor allem das für den Knochenbau wichtige Phosphor.

Buchweizen zeichnet sich durch seinen milder, nussiger Geschmack aus.

Geeignete Verwendungsmöglichkeiten

Seine Nährwerte machen ihn besonders bedeutsam für Geschwächte und Kinder ab ihrem ersten Lebensjahr. Besonder gut genießbar als Brei, Grüze, Schrot, Pfannkuchen, Salat, Buchweizentorten und -kuchen.

Unsere Rezeptempfehlung: